Startseite Sparten Handball GWW Archivierte Berichte Presseberichte 2015

Platzierungen beim GWW 2015

Herren A (SEAT-Cup)
1. SVGO Bremen
2. Uni Magdeburg
3. FC Sao Geilo
4. TSV Daverden 2

Herren B
1. SC Eilbek
2. TuS Bergen
3. TSV Daverden 1
4. P.E.T.-Action 2

Damen A (GOTHAER-Cup)

1. TuS Bergen
2. Frühstücksrunde (Oyten)
3. TV Oyten 2
4. HSG Bruchhausen/Vilsen

Damen B
1. MTV (Das andere) Embsen
2. TSV Timmerlah
3. Thekenballerinas
4. TSV Morsum 2

Oldie Damen
1. SVGO Bremen
2. TV Oyten
3. TSV Morsum
4. SG Achim/Baden

Oldie Herren
1. XXL Team Bremen
2. Team Hemelinger
3. SG Achim/Baden
4. OSC Bremerhaven

Jugendhandballer des Jahres: Männliche A-Jugend
Handballer des Jahres: Sascha König (2.Herren)

--> Ergebnisse 2015

 --> Aus den GWW-News ...


Presseberichte 2015

Achimer Kurier vom 31.05.2015

TSV Daverden spielt und feiert

Vom 12. bis 14. Juni findet das 38. Grün-Weiße-Wochenende auf der Sportanlage des TSV Daverden statt. Am Freitag, 12. Juni, wird von 17.30 bis etwa 21 Uhr das Oldieturnier (Damen Ü35 und Herren Ü40) mit Oldie-Night (Live-Musik von „return“ bei freiem Eintritt) stattfinden, Für Sonnabend, 13. Juni, läuft von 12 bis etwa 19 Uhr die Vorrunde des Damen- und Herrenturniers, im Anschluss daran findet die Grün-Weiße-Nacht (Live-Musik von eXXited bei freiem Eintritt) statt. Am Sonntag, 14. Juni, folgt dann von 9.30 bis circa 13.30 Uhr die Finalrunden des Damen- und Herrenturniers und ab 14 beginnt dann das Jugendturnier für Mini, Maxi und die E-Jugend. Noch gibt es freie Plätze für das diesjährige Grün-Weiße-Wochenende, weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind willkommen. Alle weiteren Informationen sind auf der Hompage www.tsv-daverden.de zu finden. Der Verein teilt mit, dass eine Anmeldung auch noch über den Meldeschluss hinaus möglich ist.


Mediengruppe Kreiszeitung vom 04.06.2015

Fünf Daverdener mischen Hamburg auf

Daverden - Vom 12. bis 14. Juni findet wie bereits mehrfach berichtet das 38. Grün-Weiße-Wochenende auf der Sportanlage des TSV Daverden statt. Ein Handballturnier, das scheinbar infiziert. Denn viele Spieler zieht es immer wieder nach Daverden zurück. So verabschiedeten sich vor drei Jahren Roland Fricke und Jan-Dirk Eggers vom damaligen Handball-Verbandsligisten TSV Daverden. Beide zog es aus beruflichen Gründen nach Hamburg und damit weg von ihrem Heimatverein. Dem Handballsport weiterhin verbunden, spielten sie fortan für den kleinen Stadtteilclub SC Eilbek in den Niederungen der Kreisklasse. Inzwischen haben sich mit Olaf Skornicka, Nilas Junge und Sven Kucher drei weitere ehemalige Daverdener dem Verein angeschlossen, der vor sechs Wochen den Durchmarsch in die Bezirksliga, vergleichbar mit der Landesklasse des Bremer Handballverbandes, feiern durfte. Für die neue Spielklasse benötigt die Mannschaft jetzt jedoch Verstärkungen. „Dabei haben wir wieder an unsere alte Heimat gedacht“, verdeutlicht Jan-Dirk Eggers die Idee nunmehr Spieler anderer Vereine aus dem Kreis Verden zum SC Eilbek zu lotsen. „Vielleicht gibt es ja Spieler, die inzwischen wie wir nach Hamburg gezogen sind und die bislang keinen neuen Verein gefunden haben“, ergänzt Roland Fricke. „Beim SC Eilbek wären die Jungs willkommen“, hofft Eggers die Gruppe ehemaliger Handballer aus dem Kreis Verden weiter anwachsen zu lassen. Beim Grün-Weißen-Wochenende wird der Club aus der Hansestadt in diesem Jahr erstmals dabei sein. Es wäre eine gute Möglichkeit zur ersten Kontaktaufnahme.

Achimer Kurier vom 06.06.2015

Wochenende in Grün und Weiß

Daverden (fco). Feldhandballturniere sind mittlerweile zu einer Seltenheit geworden. Doch in manchen Orten gibt es solche Wettbewerbe noch – unter anderem in Daverden. Dort veranstaltet der TSV Daverden vom 12. bis 14. Juni wieder sein Grün-Weißes Wochenende. Und das bereits zum 38. Mal. Los geht’s am Freitag mit dem traditionellen Oldieturnier. Bei den Damen sollen die Handballer laut der Veranstalter mindestens 35 Jahre alt sein, bei den Herren dagegen 40. Das Turnier beginnt um 17.30 Uhr. Gegen 21 Uhr sollen die Sieger feststehen. Am Sonnabend beginnt um 12 Uhr die Vorrunde des Damen- und Herrenturniers, die um 19 Uhr ihr Ende finden soll. Anschließend steht die Grün-Weiße Nacht an. Für die Handballteams, die die Vorrunde überstehen, dürfte es eine kurze Nacht werden. Denn die Finalrunden beginnen am Sonntag um 9.30 Uhr. Zum Abschluss steht ab 14 Uhr noch das Jugendturnier für Minis, Maxis und die E-Jugend an. Noch gibt es freie Plätze für die Turniere. Anmeldungen sind auch nach Meldeschluss möglich. Weitere Infos im Internet unter der Adresse www.tsv-daverden.de.

Achimer Kurier vom 07.06.2015

38. Grün-Weißes-Turnier

 

Daverden. Vom 12. bis zum 14. Juni machen sich wieder zahlreiche Handballerinnen und Handballer auf den Weg nach Daverden, um am 38. Grün-Weißen Wochenende teilzunehmen. Der Förderverein Handball in Daverden
als Ausrichter des Turniers hat sich wieder bemüht, ein für alle Teilnehmer und Gäste attraktives Programm aufzustellen. Das elfköpfige Organisationsteam um den Vorsitzenden Ralf Felden hat in zahlreichen Sitzungen sich intensiv um ein Gelingen des Turniers bemüht. Alle freuen sich auf drei tolle Tage mit gutem Handballsport und Livemusik bei den Abendveranstaltungen auf dem Vereinsgelände des TSV Daverden. Die Veranstaltung beginnt am Freitag um 17.30 Uhr mit dem Oldieturnier. Am Samstag und Sonntag findet wieder das Damen- und Herrenturnier statt. Den Abschluss bildet am Sonntagnachmittag das Jugendturnier. Bei hoffentlich schönstem Wetter würde sich der Förderverein natürlich auch über den Besuch aller Handballbegeisterter freuen, die nicht direkt am Geschehen teilnehmen. Schließlich bietet das Turnier auch eine Möglichkeit zum Austausch alter Erinnerungen.
 

Mediengruppe Kreiszeitung vom 15.06.2015

38. GWW in Daverden: Isabel Schacht & Co. unterliegen Bergen im Finale / Sao Geilo Herren-Dritter

von Björn Lakemann

 

Daverden - Von Björn Lakemann. Mit der Reduzierung auf fünf Spielfelder tragen die Verantwortlichen des TSV Daverden nicht nur der Tatsache Rechnung, dass es einen Zeltplatz weniger gibt. Entscheidend: Über 15 Mannschaften fehlten auf der diesjährigen Meldeliste – dennoch wurde beim Grün-Weißen Wochenende toller Handballsport geboten, der sich unter den Rasenturnieren in Norddeutschland nicht verstecken muss.
 
Und die 38. Auflage hatte etwas Besonderes zu bieten. Sowohl bei den Damen A und B als auch bei beiden Herrenkonkurrenzen konnten sich neue Sieger feiern lassen. Im „Elitewettbewerb“ der Damen A der Niedersachsen-Oberligist TuS Bergen, der sich im Endspiel gegen die „Frühstücksrunde“ nicht die Butter vom Brot nehmen ließ. Letztlich kamen die Gäste zu einem 9:6, weil die Mannschaft um aktuelle und ehemalige Handballerinnen des TV Oyten einfach nicht bissig genug agierte. Im Semifinale war Bergen beim 9:5 gegen Bruchhausen-Vilsen überlegen. Die Frühstücksrunde hatte dagegen sein liebe Mühe, bevor das 7:6 gegen TV Oyten II eingetütet war.
 
Bei den Konkurrenz der Damen B sorgte Newcomer TSV Timmerlah (aus der Nähe Braunschweigs) für einen tollen Einstand. Erst im Finale war gegen den MTV („das andere“) Embsen beim 2:7 Endstation. Im Spiel um Bronze behielten die „Thekenballerinas“ und Keeperin Julia Schlenker mit 6:4 über einen blutjungen TSV Morsum II die Oberhand.
 
Noch in der Vorrunde am Tag zuvor hatte es so ausgesehen, als sollte der erstmalig startende Mitfavorit SC Eilbek bei den Herren B um die ehemaligen Daverdener Olaf Skornicka und Jan-Dirk Römer (früher Eggers) vorzeitig die Segel streichen. Mit letzter Kraft schafften sie doch noch den Einzug in die Zwischenrunde. Extra anspornt durch die Party am Vorabend zeigten sich die SC-Jungs aber auf den Punkt topfit. Im Semifinale trafen die Hamburger auf die P.E.T. Aktion nahe Lüneburg und feierten mit 6:5 den Finaleinzug. Im Endspiel zeigten Skornicka & Co. dem TuS Bergen, wo der Wind weht und siegten 9:6. Im kleinen Finale siegte Daverden I 11:8 gegen P.E.T.
 
Als Favorit auf die Titelverteidigung bei den Herren A war netyo 2010 nach Daverden angereist. Doch am Ende mussten Führungsspieler Florian Block-Osmers & Co. anerkennen, dass es bessere Teams gibt. Wie schon oft spielte sich die Uni Magdeburg mit dem Ex-Achimer Ole Harms ins Endspiel. Dort war allerdings knapp Endstation gegen einen bockstarken Oberligisten SVGO Bremen 6:7. Im kleinen Finale war es für den FC Sao Geilo mit dem Achimer Mirco Thalmann im Tor sowie dem effektiven Ex-SGler Niklas Schanthöfer beim 13:6 gegen den TSV Daverden II mehr als deutlich.


Achimer Kurier vom 15.06.2015

38. Grün-Weißes Wochenende: Adler Mariendorf zum 20. Mal dabei / SVGO Bremen und TuS Bergen gewinnen A-Finals

Ein Hoch auf die Freundschaft

von Julia Basic

 

Es war eine Zeit, in der es noch keine sozialen Netzwerke wie Facebook gab und kein Sportverein eine eigene Internetseite hatte. Wie die Adler aus Mariendorf also vor 20 Jahren vom Grün-Weißen-Wochenende (GWW) in Daverden erfahren haben, das kann sich heute keiner von ihnen mehr so richtig erklären. „Wir sind einfach hingefahren und kommen seitdem jedes Jahr“, berichtet Hendrik Beer, der von Anfang an dabei ist. „Inzwischen haben sich richtig gute Freundschaften zwischen uns und den Daverdenern entwickelt. Man besucht sich gegenseitig, fährt zu Geburtstagen und Hochzeiten. Das ist eine schöne Sache. Und bei uns in Berlin gibt es nichts Vergleichbares.“ Der sportliche Erfolg steht für die Berliner beim größten Feldhandballturnier der Region überhaupt nicht im Vordergrund. In diesem Jahr sind sie bei der 38. Ausgabe des GWW nach der Zwischenrunde ausgeschieden. Die Siegerehrung lassen sie sich trotzdem nicht nehmen. Vorher bleibt noch Zeit das Mannschaftszelt abzubauen, in dem sie seit Freitag mehr oder weniger geschlafen haben, wenn sie nicht gerade auf einem der fünf Handballfelder spielten oder im Festzelt waren.


Ganz ohne sportlichen Ehrgeiz ging es beim GWW aber nicht zu. Ärger über Fehlwürfe oder Gegentore gab es genauso wie Jubel über gelungene Spielzüge. Das A-Finale der Herren machten am Sonntagmittag der SVGO Bremen und das Team der Uni Magdeburg unter sich aus. 7:6 stand es nach zwei Mal 7:30 Spielminuten. Im kleinen Finale kämpften zwei Teams aus dem Landkreis um Platz drei: Die zweite Mannschaft des Gastgebers TSV Daverden und der FC Sao Geilo. Mit 13:6 setzte sich der FC durch, der gespickt war mit drittligaerfahrenen Handballern wie Mirco Thalmann, Niclas Schanthöfer oder Arne von Seelen. „Der Name ist bei der Fußball-WM im letzten Jahr entstanden und spielt auf die Stadt Sao Paulo an“, erklärt der Morsumer Niklas Schröder den sonderbaren Namen seiner Mannschaft. Nach der Zwischenrunde ging das Team voll motiviert in das Halbfinale. „Wenn man so weit gekommen ist, will man gerne auch gewinnen“, sagt Schröder. In der Runde der letzten Vier wartete allerdings der spätere Sieger aus Bremen, Sao Geilo unterlag mit 8:10.

Bei den Damen setzte sich im A-Finale der TuS Bergen aus der Lüneburger Heide gegen das Oytener Team Frühstücksrunde mit 9:6 durch. Die zweite Mannschaft des TVO sicherte sich mit einem 10:4 über die HSG Bruchhausen-Vilsen Platz drei. Bereits am Freitag hatten die Oldies ihr Turnier ausgespielt. Bei den Damen siegte ebenfalls der SVGO. Die Herren-Konkurrenz entschied das XXL-Team aus Bremen für sich.
 

Die Organisatoren erhielten wie gewohnt viel Lob von allen Teilnehmern für ihre gelungene Kombination aus Sport und Party. „Es ist nicht perfekt, was wir machen, aber perfekt ist auch langweilig“, sagt Ralf Felden, der das GWW seit 1998 mitorganisiert. „Es gibt jedes Jahr etwas, das wir verbessern können. Aber wenn man alte Freunde wiedersieht, die nur wegen des Turniers nach Daverden kommen, man sich umarmt und sich freut, dann weiß man auch, wofür man die Arbeit macht.“

Die Beteiligung sei in diesem Jahr mit 63 Teams geringer gewesen als in den Vorjahren. „Aber alle, die sich angemeldet haben, sind auch gekommen. Das ist gut“, meint Felden. „Und das Jugendturnier am Sonntagnachmittag ist sehr gut angenommen worden. Für viele neu zusammengestellte Mannschaften ist es ein erster Test für die anstehende Saison.“
letzte Aktualisierung: 26.06.16 | Seitenaufrufe: 2819 | Besucher Nr. 2907701