Startseite Sparten Handball GWW Archivierte Berichte Presseberichte 2009

Platzierungen 2009

Herren A
 
  1. SG Achim/Baden 1
  2. SG Achim/Baden 2
  3. Magdeburg
  4. Daverden 98
Herren B
 
  1. Gymnastikgruppe Super Sweat (Hamburg-Nord)
  2. PET Action Team (Embsen)
  3. Adler Mariendorf
  4. HSG Neuenburg/Bockhorn
Damen A
 
  1. Magdeburg
  2. MTV Embsen
  3. SG Achim/Baden
  4. TSV Morsum
Damen B
 
  1. SG Hamburg-Nord
  2. TV Oyten
  3. TSV Ellerbek 1
  4. HSG Cluvenhagen/Langwedel
Oldie Damen
 
  1. TS Woltmershausen
  2. TV Oyten
  3. Neles Damen (Morsum)
  4. SG Achim/Baden
Oldie Herren
 
  1. SG 4/66
  2. Alt Bremen
  3. TV Oyten
  4. Balonmanos
Jugendhandballer/in: weibliche A-Jugend TSV Daverden
Handballer/in: Ute Hellwinkel

Presseberichte 2009

Berichte vom Turnier

Verdener-Aller-Zeitung vom 17.06.2009

Daverden: "Ihr habt tolle Leistungen gezeigt"

′Grün-Weißes Wochenende′ mit Ehrung für Daverdens Handballer des Jahres: Weibliche A-Jugend und Ute Hellwinkel


17.06.2009 · DAVERDEN "Wir sind stolz auf euch, denn ihr habt tolle Leistungen gezeigt!" lobte der 1. Vorsitzende des Fördervereins Handball in Daverden Eckhard Behrmann am Sonntag bei der Siegerehrung des 32. Grün-Weißen Wochenendes die Siegermannschaften und die vielen teilnehmenden Mannschaften. Für drei Tage hatten sich Daverdens Handballer wieder zahlreiche Gäste eingeladen, um mit einer guten Mischung aus Spiel, Spaß und natürlich ausgelassenen Parties ein ereignisreiches Wochenende zu verbringen.
Auf der herrlichen Sportanlage des TSV Daverden machten am Freitag die Oldies den Anfang. Nach den sehenswerten Handballspielen wurden während der Oldie-Night mit der Gruppe "Return" zahlreiche Kontakte wieder aufgefrischt und ordentlich abgetanzt.

Während der Samstagnachmittag mit über 130 Spielen ganz im Zeichen des Handballs stand, wurde anschließend bis in die frühen Morgenstunden die "Grün-Weiße Nacht" gefeiert. Obwohl am Sonntag einige dunkle Wolken mit Regen drohten, konnten die Finalspiele bei guten äußeren Bedingungen absolviert werden.
Im Rahmen der Siegerehrung wurden traditionell auch Daverdens Handballer des Jahres ausgezeichnet. Mit der weiblichen A-Jugend zeichnete der Verein gleich eine ganze Mannschaft mit dem Wanderpokal für den Jugendhandballer des Jahres aus.
"Ihr seid immer da, wenn ihr gebraucht werdet. Macht weiter so!", hob Eckhard Behrmann neben den sportlichen Leistungen auch das Engagement außerhalb des Handballfelds hervor.
Handballerin des Jahres 2009 wurde Ute Hellwinkel. Seit Jahrzehnten hält die Torhüterin mit guten Leistungen Ihren "Kasten" dicht. Darüber hinaus ist sie als Übungsleiterin bei den jüngsten Handballern tätig und forciert durch verschiedene Aktivitäten die Nachwuchsarbeit im TSV.
Bereits zum 7. Mal hatte Ute Hellwinkel das ebenfalls am Sonntag ausgetragene Turnier für die Minis, Maxis und E-Jugend im Vorfeld organisiert. Leider konnte sie aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung die Auszeichnung nicht persönlich entgegen nehmen, so dass Eckhard Behrmann der Tochter von Ute Hellwinkel den Pokal mit den besten Genesungswünschen überreichte.

Weserkurier vom 16.06.2009

Handballer feiern mit 1000 Gästen

Berliner sind schon seit 14 Jahren in Daverden dabei / Sportler des Jahres: Ute Hellwinkel und weibliche A-Jugend

Von Inka Sommerfeld

Langwedel-Daverden. "Starker Handball, geile Party" lautete das Motto des 32. Grün-Weißen Wochenendes,zu dem Mitorganisator Eckhard Behrmann 85 Mannschaften begrüßte. Viele kamen aus dem Landkreis Verden, doch einige reisten auch von weither an. So waren beispielsweise Teams aus Berlin, Magdeburg, Leipzig, Dortmund, Hamburg und Schleswig-Holstein mit dabei.

Die Organisatoren freuten sich über rund 1000 Gäste, die dem Motto entsprechend nicht nur starken Handball spielten, sondern auch ordentlich feierten. "Wie gewünscht und erhofft spielte der Wettergott mit, so dass es eine gelungene Veranstaltung wurde", resümierte Behrmann.

Im Rahmen des Wochenendes zeichnete der TSV Daverden die Handballer des Jahres aus. Das wurde die langjährige Torwartin Ute Hellwinkel, die nicht nur als Leistungsträgerin gilt, sondern sich auch seit vielen Jahren um den Nachwuchs kümmert. Außerdem wurde die weibliche A-Jugend gekürt. Ihr gelang als erster Frauenmannschaft der Klassenerhalt in der Kreisliga. Zudem sind einige der Jugendlichen als Co-Trainerinnen und Übungsleiterinnen tätig.

Die Partys im Zelt waren es, die die Mannschaften aus Magdeburg nach Daverden lockte. Die Spieler verschiedener Vereine nahmen zum vierten Mal am Grün-Weißen Wochenende teil. "Wir feiern unseren Saisonabschluss immer wieder gern in Daverden", sagte Handballer Tino Pajung. Für ihn und seine Truppe stimmte einfach alles: Er lobte besonders die Organisation des Spektakels, die Stimmung der Gäste und natürlich die Feten im Festzelt.

"Wir waren wie jedes Jahr die letzten, die die Party gegen 5 Uhr am Morgen verließen", erzählte Pajung lachend. Viereinhalb Stunden später standen die Mannschaften schon wieder einigermaßen einsatzbereit auf dem Spielfeld. "Dass wir dann um den dritten Platz spielten, ist eine große Leistung", sagte er. Nimmt die Mannschaft im kommenden Jahr wieder teil? "Natürlich", sagte er ohne zu überlegen.

Viel Spaß und tolle Partys sind es auch, die zwei Mannschaften von Adler Mariendorf Berlin immer wieder nach Daverden zieht, und das seit 14 Jahren. Seitdem ist Clemens Wischner mit dabei, der in den ersten Jahren als Handballer aktiv war und inzwischen die Betreuung übernommen hat. Er freute sich über Freundschaften mit Daverdener Sportlern, die im Laufe der Jahre entstanden sind. Auch viele ehemaliger Spieler begleiten die Sportler jedes Jahr. So auch Hendrik Beer.

Die Berliner übernachten in einem Großzelt in der Nähe des Sportplatzes. "Das ist unser Stammplatz", erzählte Wischner und fügte stolz hinzu: "Dieses Mal wurde der Platz für uns sogar reserviert." Keine Frage, dass die Mannschaft wiederkommt: Ein Zähler auf der Homepage zeigt an, wie viele Tage es noch bis zum kommenden Grün-Weißen Wochenende sind.

Weserkurier vom 15.06.2009

Zwei Achimer Teams im Herren-A-Finale

Damenturnier beim Grün-Weißen Wochenende in Daverden erneut von Titelverteidiger Magdeburg beherrscht

Von Michael Schön
 

Daverden. Die SG Achim/Baden im Turnier der Herren A und Titelverteidiger Magdeburg im Wettbewerb der besten Frauenmannschaften waren die Hauptgewinner beim Grün-Weißen Wochenende des TSV Daverden. Zuschauer und Aktive feierten dort drei Tage lang ein rauschendes Handball-Happening - mit annähernd 100 Mannschaften, die aus der näheren Umgebung angereist waren, aber auch aus Berlin, Hamburg und Leipzig.

Organisationschef Eckhard Behrmann zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Turniers, das auch von sehr guten Witterungsbedingungen begünstigt wurde. Am Freitag mit Beginn des Seniorenturniers hellte sich der Himmel endlich auf, und pünktlich zur gestrigen Siegerehrung im Festzelt öffnete er wieder seine Schleusen.

Kurz zuvor waren die Finals zu Ende gegangen. Bei den Frauen war die Überlegenheit des Vorjahresgewinners aus Magdeburg schier erdrückend: Mit 14:1 distanzierten die Gäste von der Börde etwa den TSV Morsum. Die Mannschaft des Oberliga-Absteigers musste sich wegen der verheerenden Trefferbilanz am Ende mit Platz vier begnügen, punktgleich mit dem TSV Embsen und der SG Achim/Baden. Der TSV Daverden hatte sich für den Modus "Jeder gegen Jeden" entschieden, nachdem die HSG Aller nicht angetreten war und sich auch die HSG Cluvenhagen/Langwedel zum Rückzug entschlossen hatte. Wesentlich ausgeglichener verlief der sich ebenfalls über zwei Tage erstreckende Herren-A-Wettbwerb.

Gleichwohl stand die SG Achim/Baden bereits vor dem Endspiel als Sieger fest, denn es hatten sich gleich zwei Mannschaften des Regionalliga-Aufsteigers in den Halbfinals durchgesetzt. Am Ende triumphierte die routinierte SG Achim/Baden I mi 7:4 über die "Zweite" der Spielgemeinschaft, die sich überwiegend aus A-Jugendlichen der nahen Vergangenheit konstituierte. Die Nachwuchs-Cracks um Benjamin Janssens, der gleich zweimal einnetzte, hatten mit einem starken Arne von Seelen zwischen den Pfosten ihre Vorteile in der torarmen Anfangsphase, als der durch die Bremervörder "Leihgaben" Tobias Naumann und Ghenadi Golovici verstärkten ersten Achimer Mannschaft wenig einfiel. Doch nach dem 3:1 durch Jeldrik Buhrdorf bekam der spätere Sieger vor allem dank der Kompromisslosigkeit seiner Abwehrzentrale um Cord Katz allmählich das Geschehen in den Griff. Naumann per Siebenmeter zum 4:5 leitete eine überlegene Schlussphase der Routiniers ein. Golovici und Tim Borm sorgten noch für einstandesgemäßes Ergebnis.

Vorzeitig auf der Strecke geblieben war in der Vorrunde dreier Remis-Könige Titelverteidiger Netyo 2010. Ohnehin nicht in Bestbesetzung angetreten, fielen den Ex-Oytenern auch noch die Linkshänder Denker und Timmermann aus. "Wir sind ungeschlagen geblieben und fühlen uns als Meister der Herzen", versicherten die Netyo-Rückraumspieler Daniel Hoppe und Florian Block-Osmers unisono. Eröffnet worden war das Turnier bereits am Freitag. Bei den Oldies gab es ebenfalls einen Sieg der SG Achim/Baden, und das beste Seniorinnenteam stellte der TS Woltmershausen mit der Ex-Oytenerin Ines Röder am Kreis.

Verdener-Aller-Zeitung vom 15.06.2009

Tim Borm setzt den Schlusspunkt

32. Grün-Weißes Wochenende: Achim/Baden I schlägt Reserve mit 7:4 / Magdeburgs Damen vorne

Von Kai Caspers

DAVERDEN Erneute Wachablösung bei der 32. Auflage des Grün-Weißen Wochenendes des TSV Daverden: Im Endspiel der Herren A-Konkurrenz behauptete sich die SG Achim/Baden I mit 7:4 über die eigene Reserve. Nichts neues indes bei den Damen. Wie schon im Vorjahr hatte einmal mehr die Mannschaft aus Magdeburg am Ende die Nase vorn.

Allerdings hatte es im Finale bei den Herren lange Zeit danach ausgesehen, als sollte die Reserve, die aus den Akteuren der A-Jugend gebildet wurde, dem Favoriten ein Bein stellen können. Großen Anteil daran hatte in erster Linie Torhüter Arne von Seelen, der zu Beginn der Partie seinen Kasten regelrecht vernagelt hatte. Nicht von ungefähr führten die Youngster in der zweiten Hälfte nach einem Treffer von Jeldrick Buhrdorf auch noch mit 3:2. Ab diesem Zeitpunkt machte sich dann aber die größere Routine der "Ersten" bemerkbar. Schließlich standen mit Tobias Naumann und Gennadi Golovici zwei Akteure des letztjährigen Zweitligisten aus Bremervörde sowie den Torhütern Julian und Jonas Hopp und Arne Zschorlich vom TV Oyten doch hochkarätige Spieler im gemischten SG-Kader. Beim Stand von 4:4 traf Naumann dann erst per Siebenmeter zum 5:4, ehe Golovici nach einem Steal mit dem 6:4 für die Vorentscheidung sorgte. Für den Schlusspunkt sorgte letztlich Tim Borm mit dem Abpfiff gegen einen nun entnervten Arne von Seelen im Tor der Reserve. "Wir haben uns den Sieg dank der starken Deckung auch verdient. Allerdings hätte ich gerne noch einmal gegen Netyo gespielt. Schließlich haben wir gegen sie noch eine negative Bilanz", verdeutlichte SG-Kapitän Cord Katz.

Apropos Netyo: Für den Titelverteidiger, der sich auf Mallorca wieder einmal die Dienste des ehemaligen SG-Keepers Holger Eilts gesichert hatte, kam das Aus dieses Mal bereits in der Zwischenrunde. Und es hätte bitterer nicht sein können. Zwar reichte es für das Team um Florian Block-Osmers in den Spielen gegen die beiden SG-Team jeweils "nur" zu einem Unentschieden (4:4/ 7:7), "doch das wird uns sicher reichen. Denn im Vereinsduell wird es ja wohl einen Sieger geben", unkte "Flo" vor dem abschließenden SG-Duell. Aber dabei hatte er die Rechnung ohne die Youngster gemacht. Obwohl die Partie beim 6:9 bereits verloren schien, sicherte Simon Bock seiner Mannschaft noch das 9:9 und damit den Einzug ins Halbfinale. Und dort dominierten die Achim/Badener Mannschaften dann nach Belieben und schickten Magdeburg und Daverden 98 ins kleine Finale, welches letztlich mit 8:5 für Magdeburg endete.

Bei den Damen A war Magdeburg einmal mehr eine Klasse für sich. Einzig gegen den MTV Embsen musste sich der Titelverteidiger beim 10:9 mächtig strecken. Auf dem dritten Platz landete die SG Achim/Baden, gefolgt vom TSV Morsum. In der B-Konkurrenz musste sich der TV Oyten erst im Finale mit 6:9 gegen Hamburg Nord geschlagen geben. Für die HSG Cluvenhagen/Langwedel reichte es nach einem 2:7 gegen Ellerbek zum vierten Platz.

Mitorganisator Eckhard Behrmann zeigte sich mit dem Wochenende sehr zufrieden. "Wir hatten mit 93 Teams zwar ein etwas kleineres Feld, doch sportlich hat es nicht an Qualität gemangelt. Schade nur, dass das Damen A-Feld nur so dünn besetzt war."

Vorberichte

Weserkurier vom 11.06.2009

Mehrere Favoriten im Herren-A-Wettbewerb

Erneut starke Mannschaften aus Magdeburg am Grün-Weißen Wochenende des TSV Daverden beteiligt

Von Michael Schön
 

Daverden. Was für Köln der Karneval und für Mainz die Fastnacht ist für Daverden das Grün-Weiße Wochenende. Morgen beginnend, wird an den drei "tollen" Tagen nicht nur Handball gespielt, sondern auch kräftig gefeiert. So wird die Grün-Weiße Nacht von Sonnabend auf Sonntag vom veranstaltenden TSV als "Wahnsinns-Handballerfete" angekündigt. Die Showband Chess wird im Festzelt wohl so lange spielen, bis die Musiker und Tänzer schachmatt sind.

Was den Sport angeht, so kann man sicher sein, dass die Mannschaften trotz starker Beanspruchung auf den zahlreichen Nebenschauplätzen auch beim Kleinfeld-Handball bis ans Limit gehen werden. Spätestens am Sonntag, wenn die Finalisten an der Reihe sind, die sich bei den am Sonnabend ausgetragenen Vorrunden durchgesetzt haben.

Insgesamt 93 Mannschaften sind diesmal mit von der Partie. "Wir hatten auch schon über hundert Mannschaften. Doch da waren wir wirklich an der Kapazitätsgrenze, sodass wir mit diesem Meldeergebnis sehr gut leben können", versichert Turnierleiter Eckhard Behrmann. Das Grün-Weiße Wochenende jährt sich nun schon zum 32. Mal und erfreut sich inzwischen eines entsprechend hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrades. Sogar Mannschaften aus Berlin, Leipzig und Magdeburg gehören beim Daverdener Juni-Handballturnier auf dem Sportplatz an der Jahnstraße schon fast zum Inventar.

Die Magdeburger sind im vergangenen Jahr als "Titelverteidiger" im Herren-A-Wettbewerb vom sogenannten Netyo-Team um die früheren Oytener und jetzigen Achim/Badener Daniel Hoppe, Florian Block-Osmers und Patrick Denker entthront worden. Mit 8:6 setzte sich Netyo gegen das Team von der Börde im Finale durch. Florian Block-Osmers sieht die Magdeburger dennoch auch diesmal in der Favoritenrolle. "Sie haben mehrere erfahrene Zweitliga-Spieler wie die Bernburger Nick Heinemann und Toni Pajung in ihren Reihen", warnt "Flo" Block-Osmers in vorsichtigem Zweckpessimismus. Immerhin ist es dem Achimer Mittelmann erneut gelungen, mit Holger Eilts vom Wilhelmshavener HV einen hervorragenden Torhüter zu verpflichten. Der auch schon bei der SG Achim/Baden engagierte Friese traf die ehemaligen Mitspieler kürzlich auf Mallorca. Beide Mannschaften hatten sich zur selben Zeit dasselbe Ziel für ihre Abschlussfahrt ausgesucht.

Stark zu beachten im Herren-A-Feld ist natürlich auch Regionalliga-Aufsteiger Achim/Baden, der neben seiner ersten Mannschaft mit Kapitän Cord Katz und Co. auch eine schlagkräftige A-Jugend an den Start schickt. Auch der TSV Daverden mischt mit zwei Mannschaften mit, die aus ihrem Heimvorteil Kapital schlagen wollen.

Bei den Frauen A wird ebenfalls in zwei Gruppen gespielt. Magdeburg als Titelverteidiger muss sich dabei vor allem mit dem TV Oyten messen. Aber auch der TSV Morsum und sein künftiger Landesliga-Klassenpartner HSG Cluvenhagen/Langwedel sind zu beachten. Eröffnet wird das Grün-Weiße Wochenende bereits morgen mit dem Oldie-Turnier. Die Ü-40-Herren und Ü-35-Damen beginnen jeweils um 17.30 Uhr mit der Ermittlung des Turniersiegers. Anschließend geht’s zur Oldie-Night mit der Gruppe Return.

Am Sonnabend beginnen die Vorrunden um 12 Uhr, am Sonntag die Endrunden um 9.30 Uhr.

Kreiszeitung vom 11.06.2009

 

"GWW": Morgen der Start mit dem Oldie-Turnier

Grün-Weißes Wochenende des TSV Daverden sieht 111 Handball-Teams / Behrmann: ′Die Kapazität ausgereizt′

11.06.2009 · DAVERDEN (bjl) Es ist wieder soweit: Morgen beginnt die 32. Auflage des Grün-Weißen Wochenendes (GWW) des TSV Daverden ab 17.30 Uhr mit dem OldieTurnier. Dort spielen 25 Handball-Teams, am Wochenende schließen sich gut 70 Seniorenteams an. Hinzu kommen noch 16 Jugendmannschaften, die am Sonntag in drei Altersklassen (Mini, Maxi sowie E-Jugend) wetteifern. "Es gibt immer Kleinigkeiten zu verbessern, doch ich denke, wir sind gut aufgestellt. Unsere Kapazität ist jedenfalls ausgereizt", berichtet Eckhardt Behrmann, der zusammen mit zehn Mitstreitern das Organisationsteam bildet. Im Teilnehmerfeld werden die Damen des TV Oyten sowie das Promiteam der Balonmanos bei den Oldies als Titelverteidiger sicher die Gejagten sein.

In der obersten Leistungsklasse gehen mit Magdeburg (Damen) sowie 2010 Netyo, das sich aus ehemaligen Spielern des norddeutschen Meister der A-Jugend vom TV Oyten zusammensetzt, die Titelverteidiger an den Start. "Sicher haben wir Chancen auf den Sieg, man muss abwarten, was die SG Achim/Baden aufbietet", glaubt Marcel Witte, der bei "netyo" spielt.

Bei den Damen B startet Werder Bremen als Cupverteidiger, während bei den Herren B das Hamburger Team "Bob D 2" den Turniersieg feiern konnte. Nicht an den Start geht indes ein Lokalmatador: "Daverden A-98", was Mannschaftsverantwortlicher Roland Fricke bedauert. "Mangels Masse mussten wir unsere Teilnahme absagen", ist für Fricke der Traum vom Turniersieg nach den letzten beiden erfolgreichen Jahren (2. und 3. Platz) zumindest für dieses Jahr ausgeträumt.

Während des enggesteckten Turnierplanes wäre ein Regenschauer zwar nicht schön, ist jedoch bei Turnieren unter freien Himmel nicht auszuschließen.

Kreiszeitung vom 06.06.2009

"Starker Handball, geile Party"

DAVERDEN (pma) Was dem Verdener seine Domweih, ist dem Daverdener sein Grün-Weißes-Wochenende. Das mag eine sehr pauschale Aussage sein, die aber voll und ganz ihre Berechtigung hat. Insoweit verwundert es auch nicht, dass für die Planer des "GWW" nach dem Fest auch vor dem Fest bedeutet, das in diesem Jahr vom 12. bis 14. Juni über die Bühne geht.
"Gar keine Frage", bestätigt Eckhard Behrmann vom für diesen Zweck eigens gegründeten Förderverein, "es ist eine ganze Menge Arbeit. Schließlich haben wir über 90 gemeldete Mannschaften, die am Turnier teilnehmen. Ganz abgesehen von dem, was drum herum zu organisieren ist."
Mit dem "Drumherum" meint Eckhard Behrmann ein drei Tage ausfüllendes Veranstaltungsprogramm, das für jeden etwas bereithält.
Den Auftakt bildet das am Freitag, 12. Juni, ab 17.30 Uhr stattfindende Oldie-Turnier, wo die "alten Hasen" erstmal zeigen können, wo es im Handball so lang geht. Wie bereits in den letzten Jahren schließt sich ab 21 Uhr die Oldie-Night mit der Gruppe "Return" an, die schnell mal ein Festzelt zum Kochen bringen kann.
Nach den Spielen am Samstag, 13. Juni, belohnen sich die Handballer am Abend mit der Grün-Weißen-Nacht, einer riesigen Handballerfete mit der Showband "Chess", um am Sonntag, 14. Juni, noch mal alles für die Jüngsten zu bieten, ganz gleich, ob Handballer oder nicht.
So wird ab 11 Uhr die Puppenspielerin Eva Spilker mit ihrem Ein-Frau-Regenbogen-Theater kleine und große Gäste in andere Welten entführen und mit ihren Figuren tolle Geschichten erzählen. Den musikalischen Ausklang bildet der laut GWW-Team bereits zum Inventar gehörende Stephan Bierstedt-Bruhn mit seiner handgemachten Musik und der ganz persönlichen Art, weltbekannte Musikstücke zu interpretieren.
"Was für eine tolle Stimmung unsere Besucher erwarten dürfen, spiegelt sich vor allem in unserem Gästebuch auf den Internetseiten des TSV Daverden wieder", erklärt Eckhard Behrmann. "Hier gibt es jede Menge Einträge von Handballern, Besuchern oder sogar den Bands. Und in einem sind scheinen sich alle einig zu sein: Unser diesjähriges Motto "starker Handball, geile Party", trifft genau den Kern."

letzte Aktualisierung: 11.02.11 | Seitenaufrufe: 5908 | Besucher Nr. 2907712