Startseite Sparten Handball GWW Archivierte Berichte Presseberichte 2010

Platzierungen 2010

Herren A
1. Daverden A-98
2. SV Aue Liebenau
3. SG Achim/Baden
4. Magdeburg
 
Herren B
1. TV Baden
2. PET Action (Embsen)
3. SC DHfK Leipzig
4. Blau-Weiß 96 Schenefeld
 
Damen A
1. TV Oyten 1
2. TSV Morsum 1
3. Haste mal ’nen son? (Arsten/Woltmershausen)
4. HSG Cluvenhagen/Langwedel 1
 
Damen B
1. TSV Ellerbek 2
2. SG Hamburg Nord
3. TSG Seckenhausen/Fahrenhorst 1
4. TSV Ellerbek 3
 
Oldie Damen
1. Nele’s Mädels (Morsum)
2. HSG Mittelweser
3. TSV Bassen
4. TSV Daverden
 
Oldie Herren
1. SG 4/66
2. Auswahl Bremen 1980
3. HSG Cluvenhagen/Langwedel 1
4. TV Oyten
 
Jugendhandballer/in: Niklas Bodenstab
Handballer/in: 2. Damen

Presseberichte 2010

Verdener-Aller-Zeitung vom 21.06.2010

Durch einen Klick auf den Bericht gelangt man zu einer größeren Version.

Achimer Kurier vom 21.06.2010

Grün-Weißes Wochenende des TSV Daverden

TV Oyten wieder startklar

Von Ehrhard Müller

Daverden. Annähernd 100 Handballmannschaften und 25 Schiedsrichter beteiligten sich von Freitagabend bis Sonntagnachmittag an den Kleinfeldturnieren des TSV Daverden, dem 33. Grün-Weißen Wochenende. Die Aufmerksamkeit auf den sechs Spielfeldern an der Jahnstraße zogen vor allem die Herren des TV Oyten auf sich - sie kehrten am Sonnabend auf die Bühne des Handballkreises Verden zurück.

Der frühere Oberliga-Klub hatte es im vergangenen Sommer nicht geschafft, eine Verbandsliga-Mannschaft auf die Beine zu stellen, jetzt ist er jedoch wieder startklar und fest entschlossen, in der Saison 2010/11 den ihm zustehenden Platz in der Landesliga einzunehmen. Der auferstandene TV Oyten war in diesem Monat schon beim Kleinfeldturnier des TV Grambke aufgelaufen, und in Daverden kreuzte er mit einer zehnköpfigen Mannschaft, aber noch ohne Trainer Jens Haase (zuletzt beim TV Sottrum) auf. Er feierte am selben Tag Geburtstag.

Haase kann in den kommenden Wochen über einen Kader von rund 30 (!) Mann verfügen, er setzt sich überwiegend aus Spielern der Zweiten (zuletzt Tabellendritter in der Kreisliga) und der A-Jugend zusammen, von denen Rechtsaußen Hauke Herbst und Linksaußen Anton Zidnikov ihren Platz im Kader der Landesliga-Mannschaft bereits sicher haben. Die anderen TVO-Youngster müssen ihn sich in den nächsten Wochen erst noch erkämpfen.

Auf Kräfte benachbarter Vereine dagegen will der TV Oyten in Zukunft weitestgehend verzichten, er wird nach dem aktuellen Stand der Dinge höchstens zwei externe Spieler verpflichten. 'Wir wollen keine Legionäre mehr, sondern Oytener Spielern wieder eine Perspektive bieten', stellt Torwart Stephan Meiners klar. Er wird in der kommenden Saison mit dem schon in der Oberliga aufgelaufenen Miron Biruski das Oytener Torhüter-Gespann bilden. Über das Saisonziel des TVO sind sich Trainer und Mannschaft längst einig. 'Einzig und allein der Klassenerhalt zählt. Alles was darüber hinaus geht, wäre ein Bonus. Müssen wir absteigen, wird es in Oyten mit Sicherheit keine Konsequenzen geben', stellt Meiners klar. Vergangene Saison Kreisliga, nächste Saison Landesliga - freilich gibt der Torwart schon zu bedenken, dass der TV Oyten 2010/11 'quasi zwei Klassen überspringen' wird.
Naumann erwirbt Trainerlizenz
Tobias Naumann dagegen, für die SG Achim/Baden und den TSV Bremervörde bereits in der 2. Bundesliga aufgelaufen, wird noch ein Jahr in der Oberliga Niedersachsen dranhängen. Der im Rückraum spielende Assistent von Trainer Trainer Ingmar Steins hat sich entschieden, weiterhin das Trikot des in Daverden bis ins Herren-A-Finale vorgedrungenen SV Aue Liebenau zu tragen. Als Rückraum-Linker steuerte der 34-jährige Cluvenhagener in der vergangenen Saison 129 Tore zu einem zufriedenstellenden siebten Tabellenplatz des Aufsteigers bei, in dessen Abwehr er obendrein eine zentrale Position bekleidete.

Allerdings gab Naumann am Rande des Grün-Weißen Wochenendes zu verstehen, er befände sich bereits im Herbst seiner Karriere. Der hochaufgeschossene und kräftig gebaute Rückraumspieler möchte in absehbarer Zeit ins Trainergeschäft wechseln. Die entscheidende Weiche hat er bereits gestellt, am Sonntag vor einer Woche erwarb Naumann die Trainer-C-Lizenz. Vor einem Jahr hätte Naumann fast schon beim TV Oyten angeheuert. Doch als er plötzlich ohne Mannschaft dastand, entschied er sich, seinem Mentor Ingmar Steins (sie hatten bereits gemeinsame Jahre bei der SG Bremen-Ost und beim TSV Bremervörde verbracht) nach Liebenau zu begleiten.

Währenddessen ist Thomas Panitz dem Ruf des TSV Daverden gefolgt. Der zuletzt für zwei Spieljahre auf der Trainerbank des ATSV Habenhausen sitzende Weyher (37) nutzte das Grün-Weiße Wochenende, um sich mit seinen neuen Schützlingen zu beschnuppern. Panitz verzichtete noch auf das Coaching der Daverdener Verbandsliga-Mannschaft, mit der im Training erst einmal Fußball gespielt hat, vielmehr bemühte er sich am Rande des Kleinfeldturniers, noch unbeantwortete Personalfragen zu klären.

Der auf die 40 zugehenden Rückraum-Linkshänder Mirko Drescher beispielsweise kündigte dem zukünftigen Trainer gegenüber an, noch ein Jahr für den TSV Daverden auflaufen zu wollen. Jan-Dirk Eggers, André Carstens, Florian Schacht und neuerdings auch Torwart Andreas Husmann (zum Hastedter TSV) dagegen muss Jürgen Beinkers Nachfolger ersetzen, sie werden den TSV Daverden verlassen bzw. ihm in der nächsten Saison nur noch sporadisch zur Verfügung stehen. Ihnen steht mit Rückkehrer Hagen Sperling (SG Bremen-Ost) ein Neuzugang gegenüber. Nach Ansicht von Panitz wäre es wünschenswert, noch einen Rückraumspieler nach Daverden zu holen.

Der TSV Daverden steigt am 19. Juli in die Saisonvorbereitung ein, Panitz sieht bis zu sechs Trainingseinheiten pro Woche und Testspiele gegen hochkarätige Mannschaften (unter anderem Regionalligist SV Beckdorf) vor. Seine kurzfristigen Ziele sind es, die Mannschaft in Punkto Fitness auf einen Spitzenwert zu bringen und die Schnelle Mitte zu perfektionieren. Auf mittelfristige Sicht möchte er den TSV-Kader verjüngen.

Der Rechtsaußen der SG Achim/Baden, Patrick Denker, wurde von seinen Mitstreitern in Daverden, der früheren Oberliga-A-Jugend des TV Oyten (beim GWW seit Jahren als Netyo am Start) erst einmal zur Kasse gebeten. Wegen eines verworfenen Siebenmeters im ersten Turnierspiel musste er Getränke spendieren. Unter anderem für Achims ehemaligen Zweitliga-Torjäger Lars Friedrich, der von Burgdorf nach Wetzlar wechseln wird, von Netyo aber zunächst noch formlos als Gastspieler für einen Nachmittag verpflichtet wurde. Allerdings gab?s am Sonnabend auch für Patrick Denker einen Grund zum Feiern.

Nach einem Innenbandabriss im rechten Knie und einer zehnwöchigen Verletzungspause betrat er in Daverden erstmals wieder ein Handballfeld. Das Comeback endete zur Erleichterung des Rekonvaleszenten schmerzfrei. Denker wird auch nächste Saison für die in die Oberliga abgestiegene SG Achim/Baden (in Daverden noch ohne ihren neuen Trainer Faciejew) wirken. Dem gelernten Rechtsaußen ist die Rückraum-Rechts-Position zugedacht.

Achimer Kurier vom 17.06.2010

80 Kleinfeld-Handballmannschaften werden erwartet

Grün-Weißes Wochenende des TSV Daverden

Von Michael Schön

Daverden. Fußball-Weltmeisterschaft hin oder her - in Daverden steht an den kommenden drei Tagen Handball ganz oben auf der Agenda. Beim Grün-Weißen Wochenende des TSV messen sich rund 80 Mannschaften aus ganz Norddeutschland bei Kleinfeldturnieren verschiedener Altersklassen.

Die Traditionsveranstaltung des Traditionsvereins hat auch bei ihrer 33. Auflage nicht an Beliebtheit verloren. Sogar aus Magdeburg haben sie sich wieder angekündigt. Die Gäste aus der mit einem Leistungszentrum gesegneten Bördestadt gehören stets zu den Anwärtern auf den Titel, sowohl bei den Herren - im vorigen Jahr waren sie Dritter - , als auch im Damen-A-Wettbewerb, den Magdeburg 2009 für sich entschieden hat. 'Sie spielen in unterschiedlicher Besetzung, bisweilen auch mit Verstärkungen aus Köthen und Bernburg, aber zu beachten sind sie immer', verrät Eckhard Behrmann, Handball-Abteilungsleiter beim TSV Daverden.

Die kryptischen Namen einiger Mannschaften - von 'Schnitzel satt' bis 'Neles Mädels' - lassen es bereits ahnen: Es wird nicht immer bierernst zugehen, und es geht auch nicht immer nur um Handball. Das Grün-Weiße Wochenende ist vor allem eine Begegnungsstätte. Auf den kleinen Feldern geht es vorwiegend friedlich und freundschaftlich zu und die Stimmung pflegt zu den langen Abenden hin immer ausgegelassener zu werden. Verschiedene Bands werden im Festzelt und auf dem ganzen Turniergelände für Partystimmung sorgen.

Den Anfang machen bereits am Freitagabend die Oldieturniere. Los geht es sowohl bei den Damen als auch bei den Männern um 17.30 Uhr.
Sonnabend Start der Königsklassen
Der Sonnabend nachmittag steht ganz im Zeichen der Königsklassen, in denen die Teilnehmer am Finale ermittelt werden, das wiederum am Sonntagvormittag zur Austragung kommt. Bei den Herren A hat sich Titelverteidiger SG Achim/Baden mit einer jungen Mannschaft angekündigt. Die arrivierten Spieler des künftigen Oberligisten - Cord Katz, Tobias Freese oder Neuzugang Arne Zschorlich - werden einem Team angehören, das unter dem Pseudonym 'Schnitzel satt' spielt, aber deshalb nicht minder ernsthaft zur Sache gehen wird.

Florian Block-Osmers, Patrick Denker und Daniel Hoppe, drei weitere Protagonisten von der SG Achim/Baden, bilden den Kern von 'Netyo'. Von rechts nach links gelesen, erschließt sich der Sinn - es handelt sich überwiegend um Mitglieder eines früheren Oytener A-Jugend-Erfolgsjahrganges. Im vergangenen Jahr schieden die in Daverden zuvor stets sehr erfolgreichen Oytener vorzeitig aus, allerdings nach zahlreichen Ausfällen und ohne dabei auch nur eine einzige Niederlage kassiert zu haben. Diesmal hofft Florian Block-Osmers, dass 'Netyo' das Glück des Tüchtigen besitzt. Erklärter Turnierfavorit ist aber für ihn der SV Aue Liebenau. Der niedersächsische Oberligist wird vom Morsumer Ingmar Steins trainiert und hat mit Tobias Naumann einen erfahrenen Zweitligaspieler (SG Achim/Baden, TSV Bremervörde) in seinen Reihen. 'Die sind sehr gut eingespielt und daher ein Anwärter auf den Pott', versichert Florian Block-Osmers. Nicht zu unterschätzen sind auch die beiden Mannschaften des Gastgebers in diesem Feld. Mit den Willus-Brüdern Stefan und Holger sowie Jan-Dirk Eggers und Ronny Michael hat sich Daverden A-98 angekündigt. Bei Daverden I/II kommen Spieler aus der ersten und der zweiten Mannschaft zum Einsatz.

Favorit bei den Damen A ist der unter anderem mit den Zweitliga-Spielerinnen Carolin Pleß und Jana Kokot avisierte TV Oyten, der in seiner Vorrundengruppe auf Oberliga-Aufsteiger TSV Morsum und Titelverteidiger Magdeburg trifft. In der zweiten Gruppe stehen sich SG Achim/Baden I, HSG Bruchhausen-Vilsen, TV Oyten III und TSV Kirchlinteln gegenüber.

Bei der 'Grün-Weißen Nacht' treffen sich nicht nur die beteiligten Mannschaften, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen, auch die anderen Daverdener Vereinsmitglieder sind höchstwillkommen. Die Showband 'Chess total' ist den Gästen bereits wohlbekannt und will mit ihrer Performance auch die Neulinge unter den Besuchern beeindrucken.

Seinen guten Ruf verdankt das 'Grün-Weiße Wochenende' freilich auch den vielen Köstlichkeiten, die in mehreren Buden angeboten werden. Die Daverdener Damen pflegen für ein Frühstucksbuffet zu sorgen. Nachmittags gibt es Kuchen.

letzte Aktualisierung: 11.02.11 | Seitenaufrufe: 6507 | Besucher Nr. 2907696